Bastelecke

 

Unser neues Freigehege

 

Endlich ist es soweit, das neue Freigehege für die Mäusis und mich steht! Es war wirklich eine harte Arbeit und lange Planung, aber hat sich total gelohnt! Es ist noch schöner geworden, als ich mir erhofft hatte und ich bin so dankbar für die tolle Hilfe die ich hatte!

 

Die Katzen fühlen sich pudelwohl und sind sicher geschützt! Als besonderes Highlight haben wir eine tolle Hängebrücke und einen Prinzessinnen-Turm!

 

 

Der Kittenkratzbaum

 

Nachdem die alten Kittenkratzbäume nach ca. 2 Wochen hin waren und ich auch lieber etwas natürlicheres und schickeres haben wollte, habe ich auch hier mal wieder etwas zusammengebaut. Eine Freundin hat mir berichtet, dass bei Ihrer Arbeit viele Bäume gefällt und gestutzt wurden, da hat sie gleich gefragt ob wir uns was nehmen könnten.

Wir hatten wirklich Glück und tolle Äste gefunden! Die Körbe, Sisal, Fellstoff und Bömmel habe ich bei Ebay bestellt, die Bodenplatten kamen vom Baumarkt.

Auch die Großen finden den Kratz-, Spiel und Kuschelbaum toll, wenn es auch etwas lustig aussieht aufgrund der Größe!

 

Die Wurfkiste

 

 

Lange habe ich bezüglich einer passenden Wurfkiste gestöbert und überlegt. Die die man bestellen kann, waren total teuer und einfach nicht schön - die meisten außerdem viel zu klein und eng. Also hab ich beschlossen eine selbst zu bauen.

 

Da ich sie dauerhaft im Schlafzimmer stehen haben möchte, so dass die Katzen sie gut kennen und mögen, sollte sie auch gut zur Einrichtung passen und generell hübsch aussehen. Außerdem sollte sie einfach zu reinigen und flexibel sein.

Deshalb habe ich vorn zwei Bretter mit Eingang gemacht, die man einschieben und rausnehmen kann. So kann man alles drehen und wenden wie man möchte und sie später auch ganz rausnehmen.

 

Die Lüttis haben sie schon angenommen! Jetzt kann es also bald losgehen :)

 

Unser neuer Außenkratzbaum

 

 

Auch für draußen hatte ich lange überlegt, was man den Katzen dort zum klettern anbieten könnte. Dann hatte ich die Chance an einige Stämme und Äste zu kommen. Die hab ich natürlich genutzt und daraus einen Außenkratzbaum gebaut! Die Befestigung habe ich mit Aufschraubhülsen direkt in die Waschbetonplatten gemacht, was bombenfest hält :)

 

Das Dach soll ein wenig Sonnen-, Wind- und Regenschutz bieten. Die Damen finden ihn richtig klasse und genießen es drauf zu klettern, sich auszuruhen oder in der Rolle zu liegen und die anderen Katzen dadurch zu ärgern ;)

 

Einen besonders dicken Ast habe ich noch über und überlege, was ich damit anstellen kann!

 

Unser selbstgebauter Kratzbaum

 

 

Nachdem ich innerhalb eines Jahres, zwei billige Kratzbäume wegwerfen musste, weil sie völlig instabil waren und überhaupt nicht haltbar, kam der Plan auf selbst einen zu bauen!

 

Er sollte möglichst groß, mit dicken Stämmen, richtig stabil, dabei aber nicht zu schwer sein!

 

Außerdem wollte ich, dass er auch schick aussieht und zur Einrichtung passt.Im Handel findet man ja leider immer nur Standard-Farben.

Also habe ich etwas überlegt und geplant, und dann einen schwarzbraunen Sisalteppich bestellt, Fallrohre aus festem Kunsttoff und einen Rest einer Arbeitsplatte aus dem Baumarkt gekauft und Regalböden! Bei Ebay habe ich einen schönen Fellstoff gefunden.

 

Dann wurde alles zusammen mit einem Freund zusammengebaut!

 

Da der Kratzbaum hinten mit den Brettern an der Wand anliegt und mit kleinen Winkeln angeschraubt ist, hält er bombig und bewegt sich keinen Milimeter!

 

Die Katzen lieben ihn!!

Unser Catwalk

 

Da Katzen ja sehr gern weit oben liegen, klettern, springen und sich jagen, wollte ich den Mädels einen Catwalk mit Kratzsäule bauen! Von dem Kratzbaum hatte ich noch genug Sisalteppich für die Säule über. Er besteht auch wieder aus einem Fallrohr was aber im Durchmesser noch größer ist. Oben und unten sind je kleine Lack-Bretter von Ikea! Genauso über dem Fernseher, beklebt mit dem Fellstoff!

 

Für die Hängematten habe ich Regalhalter von Ikea genommen und den Fellstoff so genäht, dass er sich draufstecken lässt und sehr fest sitzt.

 

Die Katzen lieben besonders die Säule sehr und jagen sich da rauf und runter, aber zum schlafen und klettern ist auch der Catwalk sehr beliebt!

Das Futterbar

 

Da ich vom Wurfkistenbau noch so viele Holzreste über hatte, habe ich beschlossen den Püppis daraus eine Futterbar zu bauen! Statt sie zu lackieren habe ich Reste von Möbelfolie genommen. Da sie eine sehr gute Qualität hat, ging das super! Sie wurde auch gleich getestet und für gut befunden ;)

Das Kloversteck

 

Sehr beliebt ist auch das Kloversteck! Es handelt sich um eine Box (auch von Ikea), bei der ich den Eingang rausgesägt und die Kanten glattgeschmirgelt habe. Danach wurde sie noch dunkler lasiert und innen mit Plastik ausgekleidet, damit nichts ins Holz zieht. Es kann entweder ein Hauben, oder ein normales Katzenklo drinstehen. Für Schaufel und Co. ist auch noch genug Platz! Gern liegen die Katzen auch oben drauf zum schlafen.

 

Die Sicherheitstür

 

Damit die Katzen nicht aus der Haustür entwischen, Besucher entspannt rein- und rauskönnen, ohne dass man aufpassen muss, habe ich mit einem Freund eine Zwischentür gebaut.

 

Sie besteht aus einfachen Holzlatten, wurde zusammengeschraubt und mit Scharnieren an die vorhandene Zarge geschraubt. Danach habe ich sie lasiert und mit einem Alunetz verkleidet. Sie schließt mit einem Magneten nach außen - so dass die Katzen sie nicht öffnen können.

 

Katzen-Hänge-Bettchen

 

Im Internet hatte ich mal etwas ähnliches gesehen und fand es ganz schick. Ich habe einfach die Gardienen die ich auch im Wohnzimmer am Fenster hängen habe noch mal gekauft, die vorhandenen Schlaufen oben in einen Karabiner an die Decke gehängt und unten einen Knoten gemacht. Da rein kam ein rundes, großes Kissen, wo ich einen kuschligen Fellbezug für genäht habe.

Den Katzen ist es allerdings etwas wackelig, so dass sie nur reingehen, wenn ein kleiner Tisch drunter steht. Dann lädt es allerdings sehr zum geschützten Mittagsschläfchen ein.

 

Fensterliege

 

Nachdem ich mein Polsterbett mit einem neuen Stoff bezogen habe, hatte ich noch einges über. Es war ein stabiler Alkantara Stoff, der auch nicht die Haare so annimmt.

 

So hab ich mich an die Nähmaschine gesetzt und nicht nur einige Kissenbezüge für mich, sondern auch noch eine passende Fensterliege für die Fellchen genäht. Jetzt passt alles äußerst gut im Schlafzimmer zusammen. Das Praktische ist, sie ist auch waschbar!

Kuschelbettchen

 

Eine Freundin hat mich auf die Idee gebracht, ein Kuschelbettchen zu nähen. Es war für mich als totaler Nähanfänger ziemlich schwierig, hat mich aber auf den Geschmack gebracht! Die Nähte sind zwar noch äußerst kreativ, aber das sieht man kaum und die Katzen finden es wirklich toll zum reinkuscheln. Etwas einfacher sind Knotenbettchen, die man bei Google findet.

Ausstellungsdeko

 

Da ich noch genug von dem tollen Stoff über hatte, wollte ich nun auch die Ausstellungsdeko davon nähen.

Ich fand allerdings dieses Gefummel mit mehreren Teilen und Gardienen ziemlich nervig, weshalb ich es gern in einem Teil haben wollte, was man einfach auf den Käfig draufsetzen kann.

 

Damit es etwas schicker war, kam noch die goldene Plättchenborte drauf. Allerdings hab ich lange überlegt, wie ich den Cattery-Namen da drauf bekomme.

 

Sticken fand ich nicht so schön und ich wollte es auch gern in Gold haben. Ich hatte erst überlegt, ob man das mit Textilfarbe selbst schreiben kann, allerdings ist das nichts geworden ;)

 

So hab ich es dann bei einer T-Shirt Druckerei machen lassen und es ist sooooo schön geworden! Ich war mir erst nicht sicher, ob das bei dem velourartigen Stoff funktioniert, aber die Ängste waren umsonst ;)

 

Ich finde es sieht recht schick aus und nicht so arg kitschig. Das genähte Bett passt auch super dazu!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© vom-Leineufer