Abgabeinfos

Die Kitten werden hier liebevoll mit bester gesundheitlicher Vorsorge und hochwertigem Futter aufgezogen.

Die Eltern werden auf „Herz und Nieren“  untersucht, unter anderem durch regelmäßige HCM und PKD Schalls sowie einem DNA-Test, um erbliche Krankheitsgene auszuschließen.

 

Die Kleinen werden frühestens nach der 14. Woche, geimpft, entwurmt, gechippt und mit einem Gesundheits-zeugnis in ihr neues Zuhause ziehen. Natürlich bringen sie neben einem Schutzvertrag auch ihre Ahnentafel von der Deutschen Edelkatze e.V. mit. Sie sind an Kinder, Alltagsgeräusche und ans Autofahren gewöhnt und sehr menschenbezogen. Damit die Eingewöhnung etwas leichter vonstatten geht, haben die Kitten auch ihr gewohntes Futter und einiges an Spielzeug dabei.

Das Abgabealter spielt eine große Rolle, zwar trinken sie ab der 6./8. Woche nur noch wenig bei ihrer Mama und benutzen zuverlässig das Katzenklo, dennoch beginnt dann eine sehr wichtige Phase der Prägung und Erziehung. Die Katze ist eine recht strenge, aber auch liebevolle Mutter. Sie bringt ihren Babys das richtige Sozial-, Jagd- und Spielverhalten bei. Die Kleinen lernen, ihre Krallen einzuziehen, sich ordentlich zu putzen, den Umgang mit dem Menschen, Kindern, älteren Katzen etc.

Kitten, die zu früh von ihrer Mama und gar noch Geschwistern getrennt wurden, weisen oft Verhaltensstörungen und sogar gesundheitliche Schäden auf. Auch Aggressionen, asoziales Verhalten gegenüber Mitkatzen oder dem Menschen und Unsauberkeit können von einer zu frühen Entwöhnung von der Mutter kommen.

Aber auch nach der 12. Lebenswoche ist die Sozialisierung noch nicht abgeschlossen. Kätzchen unter einem Jahr lernen im Umgang mit Artgenossen stetig dazu und entwickeln nach und nach ihre Persönlichkeit. Ein fataler Fehler wäre es deshalb, ein Kätzchen in dieser Zeit alleine aufwachsen zu lassen. Viele werden sicher sagen, ihrer Katze habe es nicht geschadet und sie sei auch alleine glücklich gewesen, aber stellen sie sich vor, sie müssten nur unter Katzen leben – ganz ohne Kontakt mit Menschen! Auch bei unseren Samtpfoten können durch Isolation von  Artgenossen unterschwellige Depressionen entstehen, die sich meist durch aggressives Verhalten oder unnatürlich viel Schlaf äußern. Daher gebe ich meine Kitten niemals in Einzelhaltung ab! Wenn man sieht, wie Katzen zusammen spielen, toben, raufen, sich den Kratzbaum hoch und runterjagen, sich gegenseitig putzen und zusammengekuschelt einschlafen, dann weiß man, dass Katzen keine Einzelgänger sind – sie wurden höchstens vom Menschen dazu gemacht.

Wichtig ist außerdem, dass die Katzen oder Kitten vom Alter und Charakter zusammen passen. Ich berate Sie diesbezüglich gern und stehe auch im Nachhinein immer gern mit Rat und Tat zur Seite.

 

Generell freue ich mich über einen regelmäßigen Kontakt der neuen Besitzer und Fotos meiner Katzenkinder sehr.

 

Meine Kätzchen werden nur in Freigang vermittelt, wenn dieser auch so gefahrlos wie möglich ist. Eine tolle Lösung ist natürlich ein gesicherter Garten oder zumindest Balkon.

 

Gern können Sie uns besuchen kommen, sollten Sie sich gleich in ein oder zwei Kitten verlieben, so reserviere ich sie gegen eine Anzahlung gern fest für Sie.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© vom-Leineufer